Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


70.000 Stunden Dauerbetrieb

: RECOM


Kaum ist die Glühbirne durch Energiesparlampen ersetzt, sorgen schon Hochleistungs-LEDs für weitere Veränderungen der Beleuchtungstechnik. Dabei geht es neben dem sparsamen Verbrauch vor allem um die Lebensdauer solcher Systeme, die mit über 50.000 Stunden um ein Vielfaches höher ist als jene bisheriger Leuchtmittel. Um dies zu gewährleisten, müssen LED und Stromversorgung optimal aufeinander abgestimmt werden.

Recom_Elektro.gif
Die RACD-Treiber von RECOM sind mit 3 W bis 60 W Leistung lieferbar, nach allen relevanten UL/EN-Normen zertifiziert und weltweit einsetzbar. Die Gewährleistung beträgt fünf Jahre.

Die RACD-Treiber von RECOM sind mit 3 W bis 60 W Leistung lieferbar, nach allen...

Bei der Konzeption moderner LED-Beleuchtungssysteme sehen sich die Designer mit Herausforderungen elektronischer Natur konfrontiert – einem Metier also, das bislang kein Thema war. Denn LEDs sind keine „Lampen“, sondern Halbleiter, die an niedrigen Gleichspannungen betrieben werden. Um daraus ein funktionierendes Beleuchtungssystem zu konstruieren, muss sich der Designer auch mit dem Thema Stromversorgung befassen.

Als „elektronisches Bauteil“ sind LEDs nicht gerade für den Betrieb im direkten 230V Stromnetz geeignet – ein spezieller Treiber muss eingesetzt werden. Hinzu kommt, dass die Kennlinien von LEDs eine ziemliche Streuung aufweisen – selbst dann, wenn sie aus einer einzigen Produktionslinie stammen. Bei gleicher Betriebsspannung leuchten sie verschieden hell und mit unterschiedlicher Farbtemperatur. Da das menschliche Auge insbesondere bei niedrigem Licht-Niveau aber sehr empfindsam auf Unterschiede in Helligkeit und Farbe reagiert, sind merkliche Abweichungen nicht tolerierbar – eine andere Lösung muss her.

Treiber sorgen für einheitliche Helligkeit

Alle LEDs einer Kette leuchten mit gleicher Helligkeit, wenn sie in Reihe geschaltet und aus einer Konstantstromquelle gespeist werden. RECOM hat von Anfang an auf Treiber mit Konstantstrom gesetzt und verfügt heute über eine sehr breite Palette von Produkten für unterschiedlichste Aufgaben.

Dazu gehören sowohl DC/DC-Treiber, die sich problemlos bis auf null
herunter dimmen lassen, als auch AC/DC-Treiber mit universellem Eingang für den Betrieb in allen Stromnetzen der Welt. Darunter sind Modelle zur Versorgung von nur wenigen LEDs – aber auch solche zur Versorgung leistungsstarker Ketten von 50 oder mehr „High Brightness“-LEDs.

Neben „Energieeffizienz“ ist längst „Nachhaltigkeit“ zum Thema geworden. Auch das spricht für die LED als ultimative Lösung. Korrekt betrieben schaffen LEDs mühelos 50.000 Betriebsstunden oder mehr. Aber was, wenn die Treiber-Elektronik vorzeitig versagt?

Das würde das vorzeitige Ende einer Lampe bedeuten - denn kein Lampenhersteller wird sich verpflichten, in fünf oder zehn Jahren Ersatzteile liefern zu können. Deshalb sollten LED-Treiber kompromisslos auf maximale Lebenserwartung getrimmt werden. Dies beginnt mit der Auswahl hochwertiger Bauteile – jedes Prozent mehr an Wirkungsgrad reduziert die Eigenerwärmung im Treiber und verlängert die Lebenserwartung.

RECOM begnügt sich nicht mit der Angabe von gerechneten Werten für die MTBF (Mean Time Between Failure), sondern spezifiziert für seine AC/DC-Treiber als erster Hersteller eine getestete „Design Lifetime“ von mehr als 70.000 Betriebsstunden.

Auf diese Weise möchte man sicherstellen, dass die Lebenserwartung des Treibers jener für die LED in nichts nachsteht. Dazu hat man im Technologie-Zentrum in Gmunden eigens ein Umweltlabor eingerichtet, um bereits im Prototypenstadium durch sogenannte HALT-Tests (Highly Accelerated Life Time) etwaige Schwachpunkte im Design entdecken zu können. Durch solche Tests kann sichergestellt werden, dass die Produkte später in der Praxis den hohen Ansprüchen gerecht werden. Denn nachhaltiges Design geht sorgsam mit Ressourcen um - auch das hilft, Energie zu sparen.


Bericht in folgenden Kategorien:
Elektroinstallation, Stromversorgung und USV

Special Gebäudesicherheit

GT_LEA2011_print-81.jpg Ob Zutrittskontrolle, Alarmanlagen, Brandschutz, Blitzschutz - die Sicherheit in Gebäuden besitzt einen hohen Stellenwert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

Gira_Oliver_Borchmann.jpgViele „dumme“ Gebäude warten …
Interview mit Oliver Borchmann, Gira Geschäftsführer Innovation/Entwicklung
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren