Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


In den Schalter schauen

:


Der neue Standard „FTP over KNX“ und FacilityWeb macht es möglich: Mit dem Browser in KNX Endgeräte hineinschauen und Daten auslesen. Besonders vorteilhaft ist hierbei, dass bei dieser zertifizierten Form der Kommunikation keine spezielle Software benötigt wird. Somit ist es möglich, Betriebszustände von jedem beliebigen Ort aus per Netzwerkanschluss einzusehen.

Kopp_1.gif
Die KNX IP-Schalter von Kopp und Lingg & Janke bieten mehr Flexibilität und Wirtschaftlichkeit in der Gebäudeinstallation. Das System besteht aus einem Grundmodul mit KNX Busankoppler und kann mittels Erweiterungsmodule bis zu 16 Schaltfunktionen realisieren. Bis zu drei Erweiterungsmodule können über vorkonfektionierte Verbindungsleitungen an das Grundmodul angeschlossen werden. Mit dem KNX IP-Schalter lassen sich typische Flur-/Raum-Situationen kostengünstig mit nur einem Busankoppler installieren.

Beide IP-Schalter Module können wahlweise mit einer Einfach-Wippe als auch mit einer Zweifach-Wippe bestückt werden. Die Wippen sind als Taster mit Mittelstellung ausgeführt, so dass alle Tasten mit unterschiedlichen Funktionen wie Schalten, Dimmen oder Jalousiesteuerung belegbar sind.

Virtuelle Taster

Wesentliches Kennzeichen der FacilityWeb Technologie von Lingg & Janke ist die übergreifende KNX Kommunikation mittels HTTP- und FTP-Dienste. Hierbei erhält jeder KNX Busteilnehmer, über seine spezifische, physikalische Adresse und der IP Adresse des Netzwerkkopplers als Bindeglied, eine eigene Homepage.

Während bei Smart Metering das Auslesen und Visualisieren der Verbrauchsdaten im Vordergrund steht, lassen sich KNX IP-Schalter als virtuelle Taster mittels Webbrowser,
Vista Sidebar oder mobilen Endgeräten darstellen. Dabei kann auch der Status der Kommunikationsobjekte im Gerät direkt angezeigt werden. Alle Tastenfunktionen sind über das IP-Netzwerk ausführbar.

Einfache Parametrierung

Die umfangreiche ETS-Applikation ermöglicht die Parametrierung aller angeschlossenen Module in gleicher Weise – d. h. es besteht hier kein Unterschied zwischen Grund- und Erweiterungsmodul. Pro Modul kann unterschieden werden, ob Wippenfunktion oder Einzeltastenfunktion verwendet werden soll. Dazu stehen die Funktionen Schalten, Dimmen, Jalousie, Szenen und Wertgeber zur Verfügung.
FacilityWeb macht aus jedem Busteilnehmer per FTP over KNX einen Web-Server und ermöglicht das Erfassen, Abbilden, Schalten und Steuern sowie die Kontrolle des Energieverbrauches in Echtzeit.
Das KNX IP-Schalterprogramm besteht aus einem Grundmodul und einem Erweiterungsmodul mit je 4 Tasten.
Der IP-Schalter Aufbau in der Wanddarstellung.
Das Lieferprogramm der KNX IP-Schalter umfasst sowohl neutrale Wippen als auch Wippen mit Beschriftungssymbolen (Licht, Jalousie) und ist kompatibel zum Schalterprogramm HK05.

  • flag of at


Bericht in folgender Kategorie:
KNX

Special Gebäudesicherheit

GT_LEA2011_print-81.jpg Ob Zutrittskontrolle, Alarmanlagen, Brandschutz, Blitzschutz - die Sicherheit in Gebäuden besitzt einen hohen Stellenwert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

Gira_Oliver_Borchmann.jpgViele „dumme“ Gebäude warten …
Interview mit Oliver Borchmann, Gira Geschäftsführer Innovation/Entwicklung
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren