Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Rittal auf der Hannover Messe 2012

: Rittal


Der bekannte Systemanbieter Rittal präsentiert auf der Hannover Messe Industrie 2012 branchenübergreifende Neuentwicklungen für die Bereiche Industrie, IT und Telekommunikation. Im Fokus stehen diesmal der effiziente Umgang mit den Ressourcen Energie und Material, zeitsparende Montageverfahren, durchgängige Engineeringsprozesse sowie zuverlässige Lösungen auf Basis der umfassenden Schaltschrank-Infrastruktur „Rittal – Das System.“.

Rittal_Hannover_Messe_2012.jpg
Unter dem Leitthema „Effizienz und Sicherheit mit System“ setzt Rittal auf der Hannover Messe 2012 als einer der größten Aussteller auf 2.000 Quadratmetern Fläche neue Impulse für die Infrastrukturen der Zukunft.

Unter dem Leitthema „Effizienz und Sicherheit mit System“ setzt Rittal auf...

Auf rund 2.000 Quadratmetern Fläche setzt Rittal in Halle 11 der Hannover Messe Industrie wieder Maßstäbe. Das Leitthema „Effizienz mit System“ eröffnet neue Wege für die Infrastruktur-Lösungen der Zukunft. Schaltschränke, die Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software und die passenden Services – bei Rittal gibt es alles aufeinander abgestimmt und aus einer Hand. Das spart wertvolle Zeit von der Planung bis zur Montage.

Neue Reitersicherungselemente für 60mm-Schienensysteme
Das Thema Sicherheit wird im Zusammenhang mit Strom immer groß geschrieben.Zur Absicherung von Stromkreisen gegen Überlast sind Sicherungselemente notwendig, die bei Überschreiten des maximal zulässigen Stroms den Stromkreis von der Versorgung trennen. Neben Motorschutzschaltern und Leitungsschutzschaltern sind aufgrund ihrer Funktionssicherheit und der guten Kurzschlussstrombegrenzung häufig Schmelzsicherungen im Einsatz.„Rittal – Das System.“ bietet auch hier rundum effiziente Lösungen. Auf der HMI 2012 zu sehen:Reitersicherungselemente aus dem RiLine60-Sortiment in den Baugrößen D02-E18, DII-E27 und DIII-E33.

Noch schneller mit Easy Connect

Die neuen Reitersicherungselemente passen auf handelsübliche Sammelschienensysteme mit einem Schienenmittenabstand von 60 mm und Stärken von 5 mm oder 10 mm. Gefertigt werden die Elemente aus glasfaserverstärktem thermoplastischen Polyester (PBT) – dieser ist deutlich temperaturstabiler also das oftmals in diesem Bereich verwendete Polyamid 6.6. Ein weiteres konstruktives Detail ist die federnd
Rittal-Reitersicherungselemente.jpg
Die neue Generation der Reitersicherungselemente von Rittal. Links Standard-, rechts in „Easy Connect“-Ausführung.

Die neue Generation der Reitersicherungselemente von Rittal. Links Standard-,...

gelagerte Grundplatte, die den sicheren Kontakt zur Sammelschiene herstellt und das einfache Aufschieben auf die Schiene ermöglicht. Bei Reitersicherungselementen ohne eine solche Grundplatte kann eine unkorrekt eingesetzte Sicherung oder ein platzender Sicherungskörper die Sammelschiene beschädigen – dank Kontaktplatte ist die Sammelschiene durch das Reitersicherungselement geschützt. Auch beim Anschluss gibt es Neuerungen. Die Anschlussklemmen der Versionen D02-E18 und DIII-E33 ermöglichen jetzt den Anschluss von Leitern mit einem Querschnitt von bis zu 25 mm2. Damit entsprechen sie den Anforderungen der neuen Produktnorm VDE 0636-3 und erlauben Ströme bis 63 A. Besonders einfach ist die Montage mit den Reitersicherungselementen des Typs Easy Connect. Bei diesen sind die Anschlüsse bereits in das Reitersicherungselement integriert. Dank außen liegenden Anschlussklemmen ist die Montage ruckzuck erledigt. Dabei ist bis auf einen Schraubenzieher kein weiteres Werkzeug nötig.

Bis 63 % Effizienzsteigerung mit neuen Filterlüftern

Ein im wahrsten Sinne des Wortes besonders heißes Thema in punkto Effizienz ist die Kühlung von Schaltschränken. Nicht verwunderlich, denn die stetig steigende Packungsdichte in den Schränken verlangt nach leistungsfähigen Kühlsystemen. Eine besonders wirtschaftliche Methode, um Wärmelasten mithilfe der Umgebungsluft aus dem Schaltschrank abzuführen, ist der Einsatz von Filterlüftern – eine Kombination aus Ventilator und Staubfilter. Allerdings werdenab 2013 etwa 30 % und ab 2015 circa 20 % aller Ventilatoren die Energieeffizienz-Anforderungen der Ökodesign Richtlinie 2009/125/EG nicht erfüllen. Hier
Rittal-TopTherm-Filterlüfter_2.jpg
Bis zu 63 % Energieeinsparung: TopTherm Filterlüfter in EC-Gleichstrommotoren-Ausführung.

Bis zu 63 % Energieeinsparung: TopTherm Filterlüfter in EC-Gleichstrommotoren-Ausführung.

punktet Rittal mit neuen, besonders energieeffizienten TopTherm Filterlüftern für die Schaltschrank-Klimatisierung. Dank EC-Gleichstrommotoren (electronically commutated) können die Anforderungen der kommenden Richtlinien sogar weit übertroffen werden.

Bürstenlose Gleichstrommotoren

Die EC-Filterlüfter verfügen über bürstenlose Gleichstrommotoren, die im Vergleich zu üblichen Spaltpolmotoren in Filterlüftern einen 2,5-fachen Motorwirkungsgrad aufweisen. Durch die elektronische Umwandlung (Kommutation) der Wechselspannung in Gleichspannung lässt sich die Geschwindigkeit des Lüfters über eine Spannungsregelung steuern. Die neue Highend-Variante der TopTherm Filterlüfter mit EC-Technologie ermöglicht gegenüber einem Standard AC-Filterlüfter mit Spaltpolmotor eineEnergieeinsparung von bis zu63 %. So lassen sich beispielsweise in einer Produktionshalle mit 100 Filterlüftern über 2.000 Euro pro Jahr einsparen. Weitere Einsparungen sind über eine stufenlose Drehzahlregelung mit einer im Lüfter integrierten Schnittstelle möglich. Die Ansteuerung des Lüfters mit 0 bis 10 V oder einem PWM-Signal erfolgt entweder über die EC-Steuereinheit von Rittal oder eine SPS. Die optionale EC-Steuereinheit mit einer Anschlussspannung von 24 V DC ist für die Hutschienen-Montage konzipiert. Sie bietet einen Einstellbereich für Soll-Temperaturwerte (5° bis 55°C), einen externen Temperaturfühler zur Erfassung der Ist-Temperatur. Eine Schnittstelle mit Tacho-Signal-Ausgang ermöglicht die Überwachung der Lüfterdrehzahl
Rittal-EC-Filterlüfter-Steuereinheit.jpg
Temperaturabhängige Drehzahlregelung für EC-Filterlüfter zur Geräuschreduzierung und Energieeinsparung. Zusätzlich kann die Funktion des Lüfters überwacht werden.

Temperaturabhängige Drehzahlregelung für EC-Filterlüfter zur Geräuschreduzierung...

und -funktion.

Liquid Cooling Package – von der IT in die Industrie

Ein weiteres „cooles“ Highlight am Rittal Messestand: Liquid Cooling Packages (LCP). Die bereits im IT-Bereich etablierte LCP-Technologie ist bei Rittal mit einer Leistung von 10 kW (optional bis 20 kW skalierbar) jetzt auch für Industrieanwendungen verfügbar. Da Wasser eine deutlich bessere Wärmeleitfähigkeit als Luft aufweist und eine effizientere Kühlung auf kleinerem Raum ermöglicht, wird im Maschinen- und Anlagenbau verstärkt auf Luft/Wasser-Wärmetauscher gesetzt. Die bewährte Rittal LCP-Technologie spielt dabei ihre Stärken aus. Als Basis für das LCP Industrie dient das Rittal TS 8 Gehäuse. So ist auch eine einfache nachträgliche Integration in bestehende Systemumgebungen möglich. Im Gegensatz zur IT-Variante, bei der die 19 Zoll Ebene seitlich mit konstanten 22 C gekühlt wird, ist die Luftführung beim Industrie LCP auf die Anforderungen der Schaltschrank-Klimatisierung angepasst.

Der neue Standard: IT-Rack inkl. werkzeugloser Zubehörmontage

Weltneuheiten präsentiert Rittal auch im IT-Bereich – so z. B. ein komplett neu entwickeltes Rack-System als zukünftigen Standard für die Netzwerk- und Servertechnik. Bisher bestellen Unternehmen Schrank und Zubehör für ihre Rechenzentren individuell und modular beim Hersteller. Bis sie allerdings fix und fertig aufgebaut sind, müssen IT-Mitarbeiter die Racks mit allen Geräteeinschüben genau planen, Zubehör auswählen und montieren. Das
Rittal-LCP-Industrie.jpg
Die LCP-Technologie (Liquid Cooling Package) ist jetzt auch mit einer Leistung von 10 kW für Industrieanwendungen im Maschinen- und Anlagenbau verfügbar. Intelligente Lüftführung: Die Warmluft im Schaltschrank wird oben angesaugt und als Kaltluft unten im Schrank wieder zugeführt.

Die LCP-Technologie (Liquid Cooling Package) ist jetzt auch mit einer Leistung...

kostet Zeit und Geld. Viele Unternehmen fragen sich deshalb zu Recht, warum es nicht längst Standard-IT-Schränke gibt, die über alle wichtigen Features serienmäßig verfügen, sich ohne Werkzeug zeitsparend aufbauen lassen und dabei auch preislich überzeugen. Mit TS IT hat Rittal ein neues Rack-System entwickelt, das all diese Anforderungen erfüllt. Die standardisierte Grundausstattung umfasst beispielsweise zwei flexible 19-Zoll-Montageebenen, geteilte Seitenwände mit Schnellverschluss und eine optimierte Kabeleinführung mit Bürstenleisten. Auch beim Zubehör wird Zeit gespart: So lässt sich z. B. die neue Steckdosenleiste (PDU) mit Schnellverschlüssen im Zero-U-Space des Racks problemlos montieren. Ebenso einfach lassen sich die 19-Zoll-Montageebenen anpassen, in der Tiefe ebenso wie in der Breite von 19 Zoll auf 21, 23 oder 24 Zoll. Alternativ zum herkömmlichen Stahlblechsockel ist der TS IT auch mit dem neuen Sockelsystem Flex-Block erhältlich. Außerdem muss heute kein IT-Profi mehr wissen, welche 19-Zoll-Profilschienen zu welchem Geräteboden passen. Für den gängigen Ausbau mit genormten 19-Zoll-breiten Geräten gibt es ein einziges Schienensystem und flexibel ausziehbare Geräteböden, die der Kunde einfach anpassen kann.

Ein Tragarmsystem für alle Belastungsanforderungen

Ein neues, durchgängiges Baukastensystem für Tragarme bietet dem Anwender einheitliche Funktions-, Montage- und Projektierungslösungen in einem Design. Das Tragarmsystem von Rittal lässt sich über die drei Belastungsstufen 60, 120 und 180 kg (bezogen auf eine Auslegerlänge von einem Meter) hinweg mit einem einheitlichen Funktions-, Montage- und Projektierungssystem realisieren. Das schließt
die bisherigen CP-L und CP-XL Systeme mit ein. Der Tragarm, bestehend aus Tragprofil, Zwischengelenk und Winkelstücken, kann sowohl oben auf der Maschine als auch an einer Seitenwand montiert werden. Für die Montage stehen Wand- und Bodenbefestigungen in zwei unterschiedlichen Größen sowie flexible Aufsatz- und Wandgelenke mit horizontalem Abgang zur Verfügung. Sogar an die „Ein-Mann“-Montagehilfe, z. B. für Wand-Anbauteile, wurde gedacht. Darüber hinaus sorgen Systemadapterfür die Anpassung an die entsprechenden Querschnitteanderer Tragarmprofile aus diesem System, wenn z. B. eine höhere Last aufgenommen werden soll. Die Tragprofile sind auch als offene Variante mit X-förmiger Geometrie erhältlich. Diese Lösung in den Längen 500, 1.000 und 2.000 mm bietet dem Anwender zwei separate Kabelkanäle in einem Profil. Damit ist es möglich, Steuerleitungen und Spannungsversorgung getrennt voneinander zu verlegen. Abnehmbare Deckel an Winkelstücken, Kupplungen und Gelenken sorgen für einen leichten Zugang. Durch das offene Profil, das sich mit einer Kunststoffleiste optisch ansprechend und unter Einhaltung von Schutzart IP 54 verschließen lässt, kann der Anwender sogar Kabel mit konfektioniertem DVI- und VGA-Stecker jederzeit einfach installieren. Außerdem sorgt ein interaktives Online-Tool für mehr Speed beim Engineering.


Unter dem Leitthema „Effizienz und Sicherheit mit System“ setzt Rittal auf der Hannover Messe 2012 als einer der größten Aussteller auf 2.000 Quadratmetern Fläche neue Impulse für die Infrastrukturen der Zukunft.
Die neue Generation der Reitersicherungselemente von Rittal. Links Standard-, rechts in „Easy Connect“-Ausführung.
Bis zu 63 % Energieeinsparung: TopTherm Filterlüfter in EC-Gleichstrommotoren-Ausführung.
Temperaturabhängige Drehzahlregelung für EC-Filterlüfter zur Geräuschreduzierung und Energieeinsparung. Zusätzlich kann die Funktion des Lüfters überwacht werden.
Die LCP-Technologie (Liquid Cooling Package) ist jetzt auch mit einer Leistung von 10 kW für Industrieanwendungen im Maschinen- und Anlagenbau verfügbar. Intelligente Lüftführung: Die Warmluft im Schaltschrank wird oben angesaugt und als Kaltluft unten im Schrank wieder zugeführt.
Die zeitaufwendige Montage entfällt beim neuen „TS IT“ Rack – es kann mit Schnappverschlüssen ausgestattet schnell ergänzt oder umgebaut werden.
Mit seinem neuen, durchgängigen Baukastensystem für Tragarme bietet Rittal eine einheitliche Funktions-, Montage- und Projektierungslösungen für Belastungsanforderungen bis 180 kg.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Schaltschränke, HMI

Special Gebäudesicherheit

GT_LEA2011_print-81.jpg Ob Zutrittskontrolle, Alarmanlagen, Brandschutz, Blitzschutz - die Sicherheit in Gebäuden besitzt einen hohen Stellenwert.
mehr lesen >>

Im Gespräch

Gira_Oliver_Borchmann.jpgViele „dumme“ Gebäude warten …
Interview mit Oliver Borchmann, Gira Geschäftsführer Innovation/Entwicklung
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren